Schulsanierung mit TES /Waldorfschule in Berlin


Waldorfschule mit ökologischen Baustoffen saniert
Waldorfschule mit ökologischen Baustoffen saniert
Waldorfschule als abschreckende Lernumgebung vor der Sanierung
Waldorfschule als abschreckende Lernumgebung vor der Sanierung
[Roland Wiedemann] Allein am Grundriss der Klassenzimmer hat sich nichts geändert. Und trotzdem ist die Lernatmosphäre in den Räumen nach der Fassadensanierung eine andere, stellt Uwe Czech fest. Das „Facelifting“ durch die Holzbauspezialisten der Firma Ambros aus Hopferau im Allgäu „wirkt nach innen“, schwärmt der Geschäftsführer der Waldorfschule Märkisches Viertel in Berlin. Und weil die Rundumerneuerung dank werkseitig vorgefertigter Elemente auch noch in Rekordtempo von nur vier Monaten abgeschlossen war und den Energieverbrauch um 60 Prozent senkte, gilt die Schulhausmodernisierung im Norden Berlins als Vorzeigemodell.


Als es darum ging, dem unansehnlichen Plattenbau ein neues attraktives Gesicht zu verpassen und gleichzeitig die in energetischer Hinsicht hohen Anforderungen zu erfüllen, um Fördergelder aus dem Umweltentlastungsprogramm II zu erhalten, war Czech auf das Holzbauunternehmen aus dem fernen Allgäu gestoßen, per Zufall bei einer Messe. Die Firma Ambros konnte mit der perfekten Lösung dienen.

„TES Energyfacade“ heißt das mehrfach ausgezeichnete System, das in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität in München sowie Forschungsinstituten in Finnland und Norwegen entstanden ist, und bei dem die in Hopferau vorgefertigten Fassadenelemente mit integrierter Wärmedämmung und Dreifach-Glas-Fenstern im „Just-in-time“-Verfahren auf die Baustelle geliefert und dort an das Bestandsgebäude montiert werden. Auf diese Weise können Altbauten in kürzester Zeit selbst auf Passivhaus-Niveau getrimmt werden. Unter Vermeidung von Schmutz und Lärm wird aus einem Ölschlucker, der 25 oder mehr Liter Heizöl pro Quadratmeter im Jahr zum Schornstein hinausgepustet hat, ein hochenergieeffizientes Gebäude.

Argumente, die die Verantwortlichen der Berliner Waldorfschule sofort überzeugten, zumal es schon gelungene Beispiele für den Einsatz des TES-Systems gab. Im Nachhinein spricht Czech „von einer logistischen Meisterleistung“, die die Firma Ambros in Berlin vollbrachte. Alles musste schnell gehen. Aber dass es so schnell gehen würde, hätte Uwe Czech nicht für möglich gehalten. Die 440 Schüler waren in ein Ausweichquartier im 45 Minuten entfernten Stadtteil Berlin-Buch umgezogen, als im Oktober die Arbeiten begannen. Die alte Fassade wurde abgenommen und Stück für Stück durch neue Elemente, die per Tieflader aus dem Allgäu anrollten, ersetzt. Ende Januar waren die Außenarbeiten bereits abgeschlossen – trotz Schnee, Kälte und schwieriger baulicher Voraussetzungen, da das zu sanierende Gebäude kein einfacher Kubus, sondern extrem verwinkelt war. „Die Leistung der Ambros-Mitarbeiter kann nicht hoch genug gelobt werden“, betont Czech.


Nicht nur Czech, sondern auch die Lehrer, Eltern und auch Schüler waren nach die Rückkehr in die „neue alte“ Schule begeistert. Die Klassenzimmer sind durch die größeren Fenster heller geworden, die Holzrahmen und –stege strahlen Wärme aus. „Die Auswahl der eingesetzten Baumaterialien ist für Waldorf-Eltern erfahrungsgemäß wichtig“, erklärt Czech. Deshalb habe man sich auch wegen der schlechteren Gesamtenergiebilanz gegen die zunächst angedachte Aluminium-Fassade und stattdessen für die Verkleidung mit Cembrit-Platten auf mineralischer Basis entschieden.

Erfahrungen wie die in Berlin sind für Josef Ambros, den Chef der Allgäuer Holzbaufirma, der beste Beweis dafür, dass sein Unternehmen im Bereich der Schulhaussanierungen auf dem richtigen Weg ist. „Wenn wir von besseren Rahmenbedingungen in den Schulen sprechen“, findet der innovative Unternehmer, „dann bedeutet das auch, die Gebäude und die Klassenzimmer auf den neusten Stand zu bringen. Wir müssen hier höchste Qualitätsstandards ansetzen. Das sollten uns unsere Kinder einfach wert sein.“ Die Erfahrungen würden zeigen, dass sich hochwertige Sanierungsmaßnahmen lohnen, weil sie für ein deutlich angenehmeres Raumklima sorgen und damit helfen, die Leistungen der Schüler zu verbessern.

Aber auch die Lehrer profitieren von den neuen Arbeitsbedingungen in ihren Klassenzimmern und wissen das zu schätzen, wie Uwe Czech aus den Gesprächen mit den Pädagogen weiß. „Lehrer, die seit 25 Jahren an unserer Schule unterrichten, sprechen von einem völlig neuen Raumgefühl nach dem Umbau.“



Innenhofansicht vor der Sanierung
Die marode Bausubstanz war vor der Sanierung für Jedermann erkennbar
Vorgefertigtes Wandelement während der Montage
Vorgefertigtes Wandelement während der Montage
Komplettes Wandelement vor der Montage auf die bestehende Bausubstanz
Innenhofansicht nach der Sanierung
Innenhofansicht nach der Sanierung
Entstanden sind großzügige Belichtungselemente für helle, freundliche Klassenzimmer
Entstanden sind großzügige Belichtungselemente für helle, freundliche Klassenzimmer
Wohlfühlatmosphäre im Schulhof nach der Sanierung
Wohlfühlatmosphäre im Schulhof nach der Sanierung
Verwaltungstrakt der Schule nach der Sanierung
Verwaltungstrakt der Schule nach der Sanierung

Unsere Kontaktdaten

Anton Ambros GmbH
Hauptstraße 5, 87659 Hopferau
Fon: 08364/98343-0
Fax: 08364/98343-23
E-Mail: info@ambros-haus.de


Online-Kontaktformular

Sie möchten uns eine Nachricht zukommen lassen? Dann verwenden Sie doch unser Kontaktformular ...


Wo Sie uns finden

Oder möchten Sie uns am liebsten gleich einen Besuch abstatten? Kein Problem ... Hier finden Sie eine Anfahrtsskizze und einen Routenplaner


© Copyright 2017 Anton Ambros GmbH    |   Alle Rechte vorbehalten.   |   made by ascana